Das Raumzeit Kontinuum

Das Jetzt ist eben noch da und gerade wieder weg. Vergangenheit oder Zukunft? Das Jetzt ist Vergangenheit und Zukunft. Einzig die Gegenwart ist. Doch um es zu begreifen darf die Gegenwart nicht mit dem Begriff der Zeit gleichgesetzt sein. Die Gegenwart ist Raum. Es ist der Raum in dem wir uns befinden. Diese Gegenwart kennt kein zeitliches, also keine Vergangenheit und keine Zukunft. Denn Vergangenheit und Zukunft sind wie das Jetzt zeitlich. Die Vergangenheit ist vergangen und die Zukunft existiert nicht.
Die Gegenwart ist geistig fassbar. Als Raum. Als Kontinuum als etwas lückenlos, zusammenhängendes zu verstehen. Alles ist ein Konstrukt. Das Auge vermittelt uns eine Wahrheit an die wir glauben müssen, um diese im Aussen zu erkennen. Doch ist nicht dieses Bild das wir uns selbst erschaffen eine Art Spiegelbild unserer geistigen Gegenwärtigkeit, ein Abbild unseres geistigen Raumes? Und wo befindet sich der geistige Raum? Wissenschaftlich gesehen existieren solche Dinge nicht. Sie sind nicht fassbar und nicht beweisbar. Die Wissenschaft konzentriert sich alleine auf die Zeit, also auf das illusionäre Jetzt. Ein Paradox vielleicht?
Nicht jeder Mensch verfügt über ein räumliches Vorstellungsvermögen. Vorstellung ist mit Phantasie gekoppelt. Das setzt Sehnsucht und Wünsche frei. Die Suche im Aussen, im Äther. Doch wer sucht der sucht und es wird zur Sucht. Wer findet, findet nur im Inneren. Und im Inneren befindet sich der Raum der Erkenntnis. Wer im Aussen sucht dem bleibt nur das eindimensionale Jetzt, das mit Zeit gekoppelt ist. Und die Zeit ist eindimensional, weil sie nur die Vergangenheit kennt. Die Zukunft existiert also im Moment noch nicht und ist wie die Zeit eine Illusion. Wird dennoch beides zum Jetzt, ist es gleich wieder vergangen. Es gibt also nur die Gegenwart. In meiner Kunst vereine ich das Jetzt und die Gegenwart. Die Zeit und den Raum. Ein Raum, ist als solches Dreidimensional, wird aber nur durch die Sichtbarmachung erkennbar. Die Ästhetik ist in meinen Arbeiten immer von zentraler Bedeutung unabhängig davon ob es schön oder hässlich erscheint. Jedes Individuum kann nur seine eigene Sicht auf das Gesehene wiedergeben. Das heisst das der Betrachter unweigerlich in mein Kunstwerk miteinbezogen wird, ohne es zu planen wird er zum Teil des Werkes. So ist er auch Teil der Welt.

Füge ich nun ein Dreidimensionales Raumverständnis in das zeitliche Jetzt im Aussen zusammen entsteht ein Raumzeit Kontinuum. Ein spirituelles Bewusstsein oder die absolute Gegenwärtigkeit. "Wie eine emotionale Übereinstimmung mit dem Weltganzen, das Absolute als Chiffre für die Liebe.“ Konrad Paul Liessmann Die Vergangenheit ist nicht mehr veränderbar. Zeit ist unveränderbar. „Zeit ist das was die Uhr anzeigt.“ Albert Einstein. Die Zeit ist Jetzt. Nur das Bewusstsein ist veränderbar. Wir leben alle in einem Raumzeit Kontinuum. Bewusst oder Unbewusst. Selbst das Unbewusstsein ist ein Bewusstsein. Niemand kann das leugnen. Wenn ich nun über dieses bewusste Wissen eines Raumzeit Kontinuums verfüge, so bin ich in der 4. Dimension und darüber hinaus ist es mir möglich an weitere Dimensionen anzuknüpfen. Das aber geht über den Verstand hinaus. In meiner Malerei ist das möglich. Es setzt aber voraus das ich, wenn ich male an nichts denke. So ist nicht das Denken die Kraft, die mich umgibt wenn ich ein Bild male, sondern eher ist es mein Herz das mich leitet. In der Malerei geht es nicht um ein Konstrukt von Gedanken zu bilden, sondern um ein Bild des Nichtdenkens zu erschaffen. Um den Zustand des Nicht Denkens zu erreichen bevorzuge ich die Stille in der Natur, die Abgeschiedenheit des Waldes, des Sees, jenen Raum indem ich lebe. Ich male, also bin ich. Ich bin kein Wissenschaftler – ich bin Künstler. Meine Vorstellung ist überdimensional, sie gewinnt ihre Kraft aus der absoluten Gegenwärtigkeit. Alles ist in Schwingung und Stillstand gibt es nicht. Alles ist miteinander verbunden.

 

The now is just here and then gone already. Past or future? The now is past and future. Only the present is. But to understand it, the present cannot be equated with time. The present is space. It is the space where we are. This present is not temporal, so it's not past or future. Past and future, like the now, are temporal. The past is past and the future doesn't exist. We can grasp the present with our mind. As space. We can grasp it as a continuum, as something continuous and coherent. Everything is a construct. The eye conveys a reality we have to believe in to recognize it on the outside. But isn't this picture that we create a reflection of our own mental presence, an image of our mental space? And where does this mental space exist? Scientifically speaking, such things do not exist. They cannot be grasped or proven. Science focuses solely on time, the illusionary now. A paradox perhaps? Not every human being has spatial imagination. Imagination is coupled with fantasy. This releases longing and desire. The search on the outside, in the aether. But searching is craving, and craving becomes an addiction. Anyone who finds, finds on the inside. And on the inside is where the space of insight exists. Anyone who searches on the outside is left with the one-dimensional now, coupled with time.
And time is one-dimensional because it only knows the past. The future doesn't exist in the moment, and like time it is an illusion. But when both become now, they're already gone. So there is only the present. In my art, I bring the now and the present together. Time and space. Space as such is three-dimensional, but only by making it visible can it be recognized. Aesthetics has always been central to my work, whether it appears beautiful or ugly. Every individual can only express their own view of what they see. This means that the observer is unavoidably incorporated into my work of art; without planning it, the observer becomes part of the work. And in that way also part of the world. Now if I merge a three-dimensional understanding of space with the temporal now on the outside, a spacetime continuum emerges. A spiritual consciousness or absolute presence. "Like an emotional correspondence with the world as a whole, the absolute as a cipher for love." Konrad Paul Liessmann

The past can no longer be changed. Time cannot be changed. "Time
is what the clock shows." Albert Einstein. Time is now.
Only consciousness can be changed. We all live in a spacetime continuum. Consciously or unconsciously. Even unconsciousness is consciousness. No one can deny that. When I have this conscious knowledge of a spacetime continuum, I am in the fourth dimension, and beyond that I'm able to connect with further dimensions. But that goes beyond our intellect. In my painting, this is possible. But it requires that when I paint, I don't think. So when I'm painting a picture, the power that surrounds me isn't thought – rather, I'm guided by my heart. Painting isn't about building a construct of thought, but rather creating a picture of non-thinking. To achieve the state of non-thinking, I prefer silence in nature, the isolation of the forest, the lake, every space I inhabit. I paint, therefore I am. I'm not a scientist – I'm an artist.
My imagination is multidimensional; it gains power from the
absolute present.
Everything vibrates, and nothing stands still. Everything is connected.

Translated by Jonathan Huston